Neues vom Perspektivteam

Florian Weisskirchen
Florian Weisskirchen (Foto: S. Tasch)

Wenn am 03.05.2017 die U19 Floorball Weltmeisterschaften im schwedischen Växjö eröffnet werden, geht für Florian ein Traum in Erfüllung.  Das Floorball spielen hat er vor 10 Jahren bei den SSF Dragons gelernt und gehört heute zu den Stammspielern der Herren Mannschaft. Durch den Gewinn der Top-Scorer-Wertung in der 2. Bundesliga hat er sich die Nominierung durch Bundestrainer Thomas Berger verdient.

Nach dem das Team 2015 den Aufstieg in die A Division knapp verpasst hat, ist das Ziel für 2017 diesen Aufstieg endlich zu schaffen. „ Damit wollen wir zeigen das Deutschland zu den TOP8 Floorball Nationen in der Welt gehört“ zeigt sich Florian vor der WM optimistisch.

 

Dass Kultur und Sport viele Gemeinsamkeiten hat zeigt das Projekt zwischen dem Ensemble des Jungen Theater Bonn und dem Perspektivteam der SSF Bonn. Im November haben sich die jungen Schauspieler und Sportler erstmals getroffen und auf Anhieb viele Gemeinsamkeiten festgestellt. Da alle Jugendliche den größten Teil  ihrer Freizeit entweder in die Schauspielerei oder in den Sport investieren hatten  sie viel Spaß daran einmal über den  Tellerrand hinaus zu schauen

In der Zukunft wird es einen engen Kontakt zwischen Schauspielern und Sportlern geben der nächste Besuch ist bereits  für das Frühjahr 2017 im Sportpark Nord geplant.

Das eine solche Zusammenarbeit zwischen Sport und Kultur zu einem so positiven Aufsehen geführt hat überraschte alle Beteiligten, mindert aber die Freude über  die Spende der SPD Ratsfraktion  in Höhe von 300 nicht. Das Geld wird für die nächsten gemeinsamen Projekte genutzt werden.

Was verbindet junge Schauspieler und Sportler, dass wollten die Mitglieder des Perspektivteam im Jungen Theater Bonn erfahren.

Moritz Seibert, Intendant des Jungen Theaters, ist seit einigen Monaten Mitglied im SSF Präsidium und unterstützte von Beginn an die Idee eine Brücke zwischen den unterschiedlichen Welten zu bauen. Dabei vereint alle Beteiligten die Leidenschaft für ihr Hobby. Schauspieler und Sportler investieren fast ihre gesamte Freizeit in Training und Wettkämpfe  oder Proben für den nächsten Auftritt. Daher ist es besonders sehr wichtig, den jungen Leuten auch einmal die Möglichkeit zu geben über den Tellerrand zu schauen und neue Erfahrungen zu machen.

 

Rebecca Dany wurde NRW Jahrgansmeisterin über 100m und 200m Lagen

Am letzten Wochenende standen für die besten NRW Schwimmer und Schwimmerinnen die  Kurzbahmeisterschaften in Wuppertal auf dem Wettkampfprogramm. Auch Perspekitvteam  Schwimmerin Rebecca Dany war am Start und  konnte mit dem Verlauf der Meisterschaft sehr zufrieden sein. Über 100m und 200m Lagen war sie im Jahrgang 2011 nicht zu schlagen und wurde NRW Jahrgangsmeisterin. Dazu kamen noch zwei weitere Medaillenplätze, über die Freistilstrecken. Rebecca belegte über die 100m den dritten Platz und über die 200m Strecke den zweiten Platz.  Dass Rebecca bei 4 Starts 4 Medaillen erschwamm und dabei entweder Bestzeit schwimmen konnte oder im Bereich ihrer aktuellen Bestleistungen kam erfreute ihren Trainer Thorsten Polensky sehr. „Diese Leistungen werden Rebecca  Selbstvertrauen für die in 10 Tage anstehenden Nationalen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin geben“.

Vor Berlin wird Rebecca noch bei der DMS/J an den Start gehen und zum Abschluss steht das SSF Meeting auf Ihrem umfangreichen Wettkampfprogramm.

 

Auch am letzten Oktober Wochenende waren viele Sportler des Perspektivteam im Einsatz. So standen für die U17 Judokas das Bundessichtungsturnier in Herne auf dem Programm. Die Volleyballer waren beim VSG Ammerland zu Gast und die Floorballer mussten sich durch das Verkehrschaos nach Schenefeld kämpfen.

 

Die Volleyballer Jan Eric Schneider und Hakim Dziri siegten mit ihrer Mannschaft beim VFL Lintorf in 3 Sätzen. Damit steht das Team am 2.Spieltag der Regionalliga auf dem zweiten Tabellenplatz. Trainer Elmar Wächter freut sich über den gelungenen Saisonstart und das die Mannschaft ihre Ambitionen auf den Aufstieg in die 2. Liga weiterhin im Blick behält.

 

 

Perspektivteam 16/17
Perspektivteam 16/17 (Foto: S. Tasch)

Nach ruhigen Sommerwochen gehört das tägliche Training schon längst wieder zum Alltag der Sportler. Mit Beginn des neuen Schuljahrs beginnt auch die Saisonvorbereitung mit vielen harten Ausdauer betonten Trainingseinheiten. Training und Schule bedeuten für die jungen Sportler oftmals komplett durch organisierten einen 14Stunden Tag, da bleibt nicht mehr viel Zeit für andere Hobbys. Der Start der Wettkampfsaison ist dann eine willkommene Unterbrechung des Trainingsalltags. Eine Saison wird immer zum Saisonhöhepunkt hin geplant, die ersten Wettkämpfe sind für Trainern und Sportler wichtige Standortbestimmungen und geben Motivation für die weitere Trainingsarbeit.

 

Naima Günther (Foto: S. Tasch)
Naima Günther (Foto: S. Tasch)

Sehr eilig hatte es Naima bei ihren Vorrundenkämpfen, sie gewann alle vier Kämpfe vorzeitig mit einem Ippon. Im Finale -63 kg. machte sie es deutlich spannender, nach der regulären Kampfzeit stand noch keine Siegerin fest und so musste der „Golden Score“ entscheiden. Beim „Golden Score“ wird so lange gekämpft bis eine der Kämpferinnen eine Wertung macht oder eine Bestrafung erhält. Hier mit Linkshänderin Naima aber wieder kurzen Prozess und nach 12,38 Sekunden stand Sie als Siegerin fest. Malin Fischer startet erstmals in einer höheren Gewichtsklasse-52 kg. und schlug sich tapfer. Sie gewann ihren ersten Kampf souverän, verlor aber die beiden nächsten Kämpfe trotz großem Einsatz sehr knapp. Mit einem Ippon beendete sie dann  den Kampf um Platz vier vorzeitig, und freute, sich gleich bei ihrem ersten Kampf in der neuen Gewichtsklasse eine Bronze Medaille erkämpft zu haben.

Perspektivteam 16/17
Perspektivteam 16/17 (Foto: S. Tasch)

Floorball, Judo, Schwimmen, Triathlon und Volleyball sind die Sportarten der Athleten und Athletinnen, die das SSF- Perspektivteam 2016/2017 bilden.

Mit dem SSF- Perspektivteam wird jungen Nachwuchssportlern zwischen 14 und 20 Jahren die Möglichkeit gegeben, ihren Sport unter möglichst idealen Bedingungen auszuüben. Entstanden ist die Idee nach den Olympischen Spielen in London im Jahr 2012. Um Mitglied des Teams zu werden, müssen die Sportler jeweils individuell für ihre Sportart vereinbarte Kriterien erfüllen. Diese Kriterien werden ständig mit den Trainern besprochen und überarbeitet, wodurch über die Jahre eine deutlich engere Zusammenarbeit der Trainer innerhalb des Vereins entstanden ist.

Jaran Brandenberg
Jara Brandenberg (Foto: J. Kleindl)

Die meisten Aktiven des Perspektivteam sind nach einer anstrengenden Saison schon in den Sommerferien. Für die Triathleten Jara Brandenburg und Mattia Weßling stand mit der Jugend DM in Nürnberg aber noch der Saisonhöhepunkt auf dem Programm

Gemeinsam mit ihrem Trainer Maurice Mülder und weiteren 8  SSF Bonn Starter hatten sie sich in der Sportschule Hennef  intensiv auf die Meisterschaften vorbereitet. Leider meinte es der Wettergott nicht besonders gut mit den Athleten und so hatten alle mit den nassen Bedingungen zu kämpfen.

Jara belegte am Ende einen guten 8 Platz in der Jugend A Wertung und erreichte damit ihr Saisonziel eine TOP 10 Platzierung.

Mattia Weßling hatte leider nicht seinen besten Tag und konnte nicht an seine guten Ergebnisse aus den Bundesliga Rennen anknüpfen. Schon das Schwimmen verlief nicht optimal und diesen Rückstand konnte er im Rennverlauf leider nicht wieder aufholen. Am Ende blieb nur Platz 23 in der Gesamtwertung.

Sportler des Perspektivteams
Daniel Schäfer und Jan-Eric Schneider (Foto: Joseph Kleindl)

Jan Eric Schneider startet bei den deutschen U20-BeachVolleyball-Meisterschaften in Marl, während Daniel nach Berlin reist zu den deutschen Jahrgangsmeisterschaften der Schwimmer. Für beide Athleten verlief die Saison alles andere als optimal. Jan Eric musste neben dem Sport auch den Einstieg in das Studium schaffen. Da er in der Halle für die 1. Herrenmannschaft der SSF Bonn auf dem Feld steht, ist seine Vorbereitungszeit auf die Beachsaison immer sehr kurz.  In diesem Jahr kam dann leider noch die verletzungsbedingte Absage seines Partners hinzu und Jan Eric suchte kurzfristig nach einem neuen Partner.

Navid Jahangiri (Foto: Joseph Kleindl)
Navid Jahangiri (Foto: Joseph Kleindl)

Eigentlich hatte Navid geplant sich mit viel Training auf den Start in seiner neuen Gewichtsklasse (55kg) vorzubereiten aber leider kam es ganz anders.

Krankheiten und eine schwerere Verletzungen verhinderten ein regelmäßiges Training und so wurde der erste Start immer wieder verschoben. In Kaizen war es dann endlich soweit und der Start war dann wie erwartet schwierig. Seinen ersten Kampf gegen einen Niederländer verlor Navis leider aber danach hatte er seine Nervosität abgelegt und kämpfte sich mit Siegen in der Trostrunde noch in den Kampf um Platz drei. Hier fehlte dann ein wenig die Kraft ein Turnier mit 16 Teilnehmern bis zum Schluss durch zuhalten. Aber mit dem fünften Platz waren er und sein Trainer für den Anfang sehr zu frieden.

Am 09.04 und 10.04.findet in der Bonner Hardtberghalle die Westdeutschen Meisterschaften  der U20 Volleyballer statt. Aufgeteilt in 4 Gruppen kämpfen 12 Mannschaften um den Titelgewinn und sich damit die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften zu sichern.

 

Daniel Wegner (3. v. r., Foto: Yamina Bouchibane)
Daniel Wegner (3. v. r., Foto: Yamina Bouchibane)

Nur eine Woche nach dem Gewinn der Bronzemedaille auf der U21-DM holte sich Daniel Wegner in der Gewichtsklasse -90 kg auf dem DJB-Ranglistenturnier in Bottrop die Bronzemedaille bei den Männern.

Alle Ergebnisse unter: http://www.nwjv.de/aktuelle-meldungen/article/djb-ranglistenturnier-in-bottrop-3/.

Yamina Bouchibane

Am letzten Wochenende hat Deutschlands Judonachwuchs durch spannende und technisch hochklassige Kämpfe für Furore gesorgt. Unter den Augen von Bundestrainer Claudio Pusa kämpften die U21 Junioren in 8 Gewichtsklassen um die Meisterehren.

 

Perspektivteam Mitglied Daniel Wegner konnte sich bei den Landestitelkämpfen für die „Deutschen“ qualifizieren. Bei 6 Kämpfen konnte Daniel 5 Kämpfe gewinnen. Leider musste er sich im Viertelfinale  gegen den letztjährigen WM Teilnehmer geschlagen geben.

 

Musste sich aber im Viertelfinale aber dem letztjährigen WM Teilnehmer geschlagen geben. Nachdem Daniel in den ersten Minuten sehr gut mithalten konnte fehlte ihm am Ende die letzte Kraft um den Kampf für sich zu entscheiden. Mit der Gewissheit alles gegeben zu haben und eine sehr gute Leistung gezeigt zu haben konnte sich Daniel am Ende sehr über seine Bronzemedaille freuen.