Neues vom Perspektivteam

Silbermedaille für Annika Zeyen (Foto: M. Schramm)

Am 06. und 07. Juli fanden in Elzach im Schwarzwald die diesjährigen deutschen Meisterschaften im Para-Cycling statt, verbunden mit einem Wettkampf des Para-Cycling Europacups.
Ausgetragen wurde ein Bergzeitfahren am Samstag und ein Rundstreckenrennen am Sonntag.
Dabei konnte die SSF Athletin Annika Zeyen insgesamt drei Medaillen im Handbiking für sich verbuchen, zwei im Rahmen der Deutschen Meisterschaft und eine im Rahmen der Europacup-Wertung.
Beim Bergzeitfahren über 9,6 km am Samstag errang sie die Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft und belegte den vierten Platz in der Europacup-Wertung.

Alhassane Baldé (unten links) und Bader Alhosani (unten rechts) (Foto: privat)

Bader Alhosani, Konkurrent und Freund von Alhassane Baldé, war mit einem Team aus Sharjah aus den Vereinigten Arabischen Emiraten zu Gast in Bonn.
Das harte Training auf Bahn und Straße, mal mit und mal ohne Trainer Alois Gmeiner auf dem Bike als Pacemaker gefiel ihnen so gut, dass sie in die Verlängerung gingen.
„Ich glaube, dass ist die Zukunft, wenn man im Rennen zwar Gegner ist, sich im Training aber gegenseitig ans Limit pusht“, schwärmt Alhassane Baldé, der schon an einer Neuauflage im Juli bastelt.

Alhassane Baldé

Jano Rübo bei der EM (Foto: privat)

Bei den Junioren Europameisterschaften im Judo in Warschau gewann Jano Rübo von den SSF-Bonn in seinem Auftaktkampf -66kg gegen den 73. der Weltrangliste Ihar Batsishcha aus Weissrußland.
Im nächsten Kampf steigerte sich Jano nochmal und besiegte den 9. der Weltrangliste, Samuel Salvo aus Italien, vorzeitig mit einer Würgetechnik und verhinderte damit eine weitere Medaille der starken italienischen Delegation.
Im entscheidenden Kampf gegen den aus Estland stammenden Randel Paastel geriet Jano, nachdem er 3 Minuten den Kampf dominierte und sein Gegner schon 2 Strafen kassiert hatte, durch einen missglückten Angriff in Rückstand. Leider lief Jano die Zeit weg, denn nur noch wenige Sekunden mehr und der Gegner hätte wahrscheinlich seine dritte Strafe bekommen.

Jano Rübo (Foto: privat)

SSF-Bonn Judoka Jano Rübo wurde vom Bundestrainer Bruno Tsaffack für die Junioren Europameisterschaften vom 28-30.06.2019 in Warschau nominiert. Jano gelang es im März, seinen Deutschenmeistertitel des Vorjahres zu verteidigen. Nun soll es auch international klappen. Der seit einem Jahr im Kölner Sportinternat lebende Schüler musste allerdings die Gewichtsklasse wechseln und startet am Freitag -66kg.
Er ist übrigens als einziger NRW Kämpfer nominiert. Der fleißige Athlet fliegt am Sonntag frühzeitig zurück, um seiner SSF-Verbandsliga Mannschaft als Kämpfer zur Verfügung zu stehen. Ob er eine Medaille im Gepäck haben wird werden wir dann sehen.
Wir drücken dem ehrgeizigen Bonner jedenfalls die Daumen!

Yamina Bouchibane

Annika Zeyen (Foto: M. Magunia)
Die ehemalige Nationalspielerin im Rollstuhlbasketball wechselte nach den Olympischen Spielen in Rio zum Rennrollstuhlfahren und schloss sich der Trainingsgruppe von Alois Gmeiner an. Nach kürzester Zeit gehörte sie auch hier zur nationalen Spitze und konnte sich für Weltmeisterschaften und Europameisterschaften qualifizieren. Eine Verletzung zwang sie dann aber vom Rennrollstuhl zu den Handbikern zu wechseln.
Aber Annika wäre nicht Annika, würde sie nicht alles geben, um auch hier ganz schnell Anschluss an die Spitze zu schaffen.

Till Kranjenski (Foto: M. Magunia)
Bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften der Schwimmer zeigte Till Krajenski starke Leistungen
Auch in Berlin konnte Till seine positive Entwicklung der letzten Wochen fortsetzen. Mit seinem 3. Platz über 400 m Lagen belegte er in neuer persönlicher Bestzeit von 4:44,02 min einen hervorragenden 3. Platz und schaffte sein persönliches Saisonziel. Bei seinem 4. Platz über 200 m Brust schaffte Till in 2:29,07 min erstmals den Sprung unter die 2:30,00 min Marke. Ein 6. Platz über 200 m Lagen rundeten die erfolgreichen Berliner Tage für Till ab.

Unser Rennrollstuhlfahrer Alhassane Balde hat beim Daniela Jutzeler Memorial im schweizerischen Arbon über 5000 m erstmals die Zehn-Minuten-Schallmauer durchbrochen und ist in 9:57,99 Minuten einen neuen Deutschen Rekord gefahren. Damit verbesserte er seine eigene Bestmarke von 2015 um sechs Sekunden.

Kommentar von Al nach dem Rennen: "Ich bin mega happy! Es war immer mein Traum, unter zehn Minuten zu fahren in so einem Top-Feld."

Maike Schramm

Alexandra Sudermann (Foto: M. Magunia)


Perspektivteam-Mitglied Alexandra Sudermann qualifiziert sich für die U19 Europameisterschaften der Modernen Fünfkämpfer und Topteam-Mitglied Jano Rübo startet bei den Judo U18 Europameisterschaften in der Gewichtsklasse -66kg.  

Das Perspektivteam (Foto: Martin Magunia)
Nachdem die Judokas und die U17 Fünfkämpfer erfolgreich bei den Deutschen Altersklassenmeisterschaften abgeschnitten haben, sind auch Triathleten, Schwimmer und die weiteren Modernen Fünfkämpfer hoch motiviert.
Schwimmer Till Krajenski (2004) macht den Anfang bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften vom 28.05. bis 01.06.2019 in Berlin.

Malin Fischer (Foto: Martin Magunia)

Obwohl es nicht zu einer Platzierung auf dem Treppchen reichte, präsentierte sich SSF-Bonn Judoka Malin Fischer im Littauischen Kaunas in hervorragender Form. Beim Junioren European Cup in Kaunas besiegte sie in ihrem Auftaktkampf - 57kg die Bulgarin Troshka mit einer Ippontechnik. Im zweiten Kampf gelang ihr gegen die starke Russin Zueva eine kleine Sensation, denn sie gewann nach nur 26 Sekunden mit einem Uchimata.

Tom Hartmann (Foto: M. Magunia)

Zum zweitem Mal in Folge wurde ein Judoka der SSF Bonn bei der Sportlerwahl des Bonner Generalanzeigers zum Sportler des Monats gewählt. Nach Jano Rübo (GA-Sportler des Monats März) hat jetzt der 15-jährige Tom Hartmann die Wahl zum GA-Sportler des Monats April gewonnen.
Zu verdanken hat er dies seiner Erfolgsserie bei den letzten Turnieren: Nach dem neunten Platz bei den deutschen Meisterschaften errang er im April zunächst beim internationalen Turnier in Duisburg in der Gewichtsklasse über 73 Kilogramm den ersten Platz.

Jano Rübo (Foto: M. Magunia)

Nachdem im Monat Februar der SSF Sportler Alhassane Baldé den Titel „Sportler des Monats“ gewonnen hat, kommt nun auch im März der Sieger von den SSF Bonn.
Judoka Jano Rübo ist mit 16 Jahren einer der jüngsten Monatssieger in der 6-jährigen Geschichte der GA- Sportlerwahl. Dass 40% der abgegebenen Stimmen auf ihn entfielen, lag sicher an der Werbung seiner SSF Vereinskollegen, ist aber auch ein Beleg dafür, dass der Nachwuchssport in Bonn großes Interesse findet. Hinter Jano kamen Volleyballer Ben Wedel (29%) und Fechter Andrè Sanita (25%) auf die Plätze zwei und drei.

Jano Rübo (Foto: M. Magunia)


Der SSF Judoka Jano Rübo ist für die Wahl zum Sportler des Monats März nominiert.
Der 16 jährige verteidigte im letzten Monat in Leipzig erfolgreich seinen deutschen Meistertitel in der Altersklasse U18 und wurde anschließend von Deutschen Judobund für internationale Wettkämpfe nominiert.
Bitte stimmt auf der Homepage des Bonner General-Anzeigers für ihn ab.

Alhassane Baldé (Foto: Beat Fäh)

Seit 10 Tagen ist Rennrollstuhlfahrer Alhassane Baldè mit der deutschen Nationalmannschaft der Para Leichtathleten auf Trainings und Wettkampfreise in den Vereinigten Arabischen Emiraten unterwegs.
Bei den IWAS World Games 2019 in Sharjah absolvierte Alhassane seine ersten Starts der noch jungen Saison. Er gewann die 400 m, wurde Zweiter über 1500 m und jeweils dritter über 800 m und 5000 m.

Randi Kleerbaum (rechts) beim Qualifikationsturnier zur Floorball WM (Foto: privat)

Als Gruppen Zweite haben sich die deutschen Floorballdamen souverän für die Weltmeisterschaften im Dezember qualifiziert. Mit dem erwarteten Sieg über Österreich war das Team erfolgreich in das Qualifikationsturnier gestartet. Danach gab es eine Niederlage gegen Finnland und dann einen hart umkämpften 6:3 Sieg gegen Spanien. Mit einer starken Leistung im letzten Spiel konnte das Team aus Russland mit 8:4 Toren besiegt werden. Dies bedeutete hinter Finnland als Gruppen Sieger die direkte WM Qualifikation.
Randi Kleerbaum war mit dem Turnierverlauf und ihrer persönlichen Leistung sehr zu frieden. Mit drei Toren und zwei Vorlagen war sie eine der erfolgreichsten deutschen Spielerinnen.

Ute Pilger